Auf einem richtigen Weg – Südbayerische Hallenmeisterschaften am 22. Januar in München

Auf einem richtigen Weg – Südbayerische Hallenmeisterschaften am 22. Januar in München

Dass die Leichtathleten des VfR Garching „auf dem richtigen Weg“ sind, haben die Teilnehmerzahl und die Erfolge bei den Südbayerischen Hallenmeisterschaften der U 16, U 18 und U 20 gezeigt. Dass nach langer Zeit wieder die Garchinger Leichtathleten unter der Flagge der LAG mittleren Isar mit einem Team von über 10 Athletinnen und Athleten der U 16 plus U 18 und U 20 Athleten am Start waren, zeigt, dass der eingeschlagenen Weg des gesamten Trainerteams die richtige Richtung zeigt.

Wen soll man als erstes in seinem Bericht hervorheben, wenn es viele an diesem Tag verdient hätten? Jean Pierro, weil er mit seiner tollen Zeit in 51,75 sec. über die 400 Meter den Sieg einfuhr und mit dieser Zeit derzeit an siebter Stelle der Deutschen U 18 Bestenliste steht, oder Philip Selbach der bei seinem ersten Stabhochsprungwettkampf gleich 2,80 Meter gesprungen ist (3. Platz) und beim Kugelstoßen starke 13,77 m gestoßen hat und damit seinen Vereinskollegen Henry von Haniel auf Platz 2 mit 13,66 m verdrängt hat, dann kann man aber auch Leon Herz mit seinem ersten Sieg bei einer größeren Meisterschaft über die 60 Meter in 7,51 sec. (12 Platz der derzeitigen U 16 Deutschen Bestenliste) nennen. Dann darf man aber auch nicht Jakob Weller bei der U 20 mit seinem Sieg im Hochsprung mit übersprungene 1,84 m vergessen.

Aber sind es immer nur Platzierungen und Leistungen die in der Bayerischen oder Deutschen Bestenliste ganz weit oben stehen, die es verdienen in einem Bericht als erstes oder im oberen Drittel des Berichts erwähnt zu werden? Nein, es sind auch Entwicklungen, die in den letzten fünf Monaten im Training durch kontinuierlich Arbeit und Fleiß in einem ersten Wettkampf nach dieser Zeit durch unsere Athletinnen und Athleten erzielt wurden und einem Trainerteam zeigen, das sind die nächsten, die an die Bayerische Spitze der Leichtathletik herangeführt werden können. Dann müsste man den 6. Platz von Emma Schlehuber im Kugelstoßen mit 8,92 m (Steigerung 2 Meter) oder die erzielte B – Norm für die Bayerischen Hallenmeisterschaften bei den ein Jahr älteren der Altersklasse W 15 von Emma und Kim Vorsprach über die 60 Meter erwähnen. Aber auch der Lauf über die 60 Meter Hürden von Anika Rab hat gezeigt, welches Potential Sie noch hat und das wir mit Ihrer Hürdenleistung noch viel Freude haben werden.

Und warum erwähnt man nicht im oberen Teil des Berichts Markus Brunn, der leider diesmal in seinem ersten Stabhochsprungwettkampf an der Anfangshöhe gescheitert ist, aber ein Megatechniker und super Athlet ist oder Jonathan Erler, der mit seinem 7. Platz und 10,46 m im Kugelstoßen seine Entwicklung in die richtige Richtung zeigt? Das sind nämlich zwei Jungs, die müssten sogar noch aus Vereinssicht vor der Überschrift erwähnt werden. Das sind Jungs, wo die Trainer sich jede Woche bedanken müssten, weil Sie neben ihrem Leben als Athlet und Schüler, Sie mit Ihrer Tätigkeit als Trainerassistent bei den jüngeren Leichtathletikgruppen mit 14 Jahren eine enorme Verantwortung und wichtige Arbeit im Verein übernehmen und das ein Ergebnis der Trainerarbeit der letzten Jahre ist, die nicht oft genug gelobt werden kann. Vielen Dank ihr beiden. Ihr seid tolle Jungs.

Aber noch einmal, die Ergebnisse sind nur ein Zwischenschritt. Nicht mehr und nicht weniger. Es muss weiter fleißig und kontinuierlich trainiert werden, damit wir den Entwicklungsprozess weiter vorantreiben können. Und wir haben noch viele Mädels und Jungs die auch auf den nächsten Wettkämpfen ihr „können“ zeigen möchten.

Bericht: Marcus von Haniel